Einreichung von Themenvorschlägen zum DLT 2023

Vielen Dank für die zahlreichen Themenvorschläge. Die Einreichung ist nun geschlossen.

Die eingegangenen Themen werden derzeit an die jeweilige Sektions- und Arbeitskreisleitung der DEGUM gesendet, ausgewertet und im Rahmen der Fortbildungskommission eingeplant. Sie erhalten eine Benachrichtigung, wenn ihr Thema für das Programm ausgewählt wurde.

Folgende Präsentationsarten sind auf dem DLT 2023 in Mainz vorgesehen:

  • Anwenderseminare
  • Module
  • Refresherkurse
  • Workshops
  • Freie Vorträge

Anwenderseminare

Die Anwenderseminare sind traditionell hochwertige, ganztägige Weiterbildungs-/ Fortbildungskurse zu einem Schwerpunktthema. Die Teilnahme an einem Anwenderseminar ist mit oder ohne Kongressregistrierung buchbar und kostenpflichtig.

Module

Ein Modul entspricht einem Teil des Abschlusskurses. In der Regel können zwei Module einen Abschlusskurs ersetzen. Es handelt sich bei einem Modul in der Regel um eine Tagesveranstaltung. Entsprechend einem Abschlusskurs richtet sich das Modul inhaltlich an Ärzte der jeweiligen Fachrichtungen.

Refresherkurse

Während des Dreiländertreffens finden diverse Refresherkurse statt. Jeder Kurs wird 1,5 Stunden dauern und hat das Ziel der Auffrischung von Kenntnissen von der Basis bis hin zu neuen Entwicklungen für die Anwender in Klinik und Praxis. Davon können sowohl Anfänger als auch Experten profitieren, die sich auf diesem Gebiet fortbilden möchten.

Workshops

Ein Workshop ist eine kurze Veranstaltung (max. 1 Tag), bei der für die Vermittlung von ultraschalldiagnostischen Kenntnissen vorrangig praktische Übungen genutzt werden.

Freie Vorträge für die wissenschaftlichen Sitzungen

Die wissenschaftlichen Sitzungen setzen sich aus den eingereichten, akzeptierten freien Vorträgen zusammen. Während der Programmeinreichungsphase kann bereits ein Vorschlag für einen freien Vortrag eingereicht werden. Wenn der Vorschlag angenommen wird, muss dazu im Anschluss ein Abstract eingereicht werden. Ein freier Vortrag ist - wenn nicht anders im Annahmebescheid vermerkt - mit einer Vortragszeit von acht Minuten und einer Diskussionszeit von weiteren zwei Minuten kalkuliert.